Kostenloser Download Lizenz kaufen
zum Anfang Menu
Datenrettungsblog

Die Grundlagen der Datenspeicherung und Wiederherstellung

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken:

Was kann man tun, wenn Recovery Explorer das Gerät nicht erkennt?

Recovery Explorer erkennt automatisch alle verfügbaren Datenspeicher, sowohl interne als auch externe, die derzeit mit dem Computer verbunden sind. Falls Sie also ein bestimmtes Gerät in seiner Benutzeroberfläche nicht finden können, besteht der allererste Schritt darin, die Liste der Speicher zu aktualisieren:

Unter dem Standardmodus:

Klicken Sie in der oberen Leiste auf Aktualisieren.

Recovery Explorer

Unter dem Wizard-Modus:

Drücken Sie unten im Fenster auf Laufwerke aktualisieren.

Recovery Explorer

Falls dies nicht hilft, versuchen Sie, Ihr Gerät an einen benachbarten USB-Anschluss anzuschließen. Sie können auch ein anderes Verbindungskabel verwenden, falls vorhanden. Beachten Sie, dass das Kabel fest mit dem unentdeckbaren Gerät und dem PC verbunden sein muss. Und wenn das Programm eine 3,5-Zoll-Festplatte nicht erkennt, überprüfen Sie bitte auch das Netzkabel. Es muss funktionieren, ordnungsgemäß mit der Festplatte verbunden und an eine Steckdose angeschlossen sein. Überprüfen Sie abschließend, ob das Anschließen Ihres unentdeckbares Laufwerks an einen anderen PC helfen kann. 

Wenn das nicht erkennbare Gerät über einen USB-SATA-Adapter oder einen anderen Adapter angeschlossen ist, empfehlen wir Ihnen, es mit einem SATA-Kabel oder auf andere Weise direkt an das Motherboard anzuschließen (z. B. bei einem M.2-Laufwerk können Sie versuchen, es in den entsprechenden Anschluss direkt auf dem Motherboard einzustecken).

Und wenn Sie versuchen, Daten auf einer Speicherkarte, die über ein Kartenlesegerät angeschlossen ist, wiederherzustellen, stellen Sie bitte sicher, dass die Speicherkarte und das Lesegerät vollständig kompatibel sind, und überprüfen Sie, ob das erste in einen geeigneten Steckplatz eingesetzt ist und das zweite ordnungsgemäß funktioniert.

Prüfen Sie alternativ, ob die Betriebssysteme Ihr Laufwerk “sehen” können. Klicken Sie in Windows mit der rechten Maustaste auf "Computer" und wählen Sie "Verwalten". Gehen Sie zu "Datenspeicher" und öffnen Sie dann "Datenträgerverwaltung". Oder Sie können dasselbe im Befehlsfenster "Ausführen" tun: Drücken Sie die Windows-Taste + R, geben Sie diskmgmt.msc ein und drücken Sie die Eingabetaste, um auf "Datenträgerverwaltung" zuzugreifen. Stellen Sie sicher, dass das gesuchte Laufwerk dort aufgeführt ist.

Falls keine der vorherigen Lösungen hilft und Ihr Gerät unter "Datenträgerverwaltung" nicht aufgeführt ist, könnte das Problem durch physischen Schaden verursacht werden und das bedeutet, dass Sie sich an ein Datenwiederherstellungszentrum wenden müssen.

Wenn das Laufwerk vom Betriebssystem erkannt wird, Recovery Explorer es jedoch immer noch nicht anzeigt, können Sie versuchen, die Option Öffnen im Standardmodus zu verwenden: Klicken Sie darauf und wählen Sie Benanntes Gerät

Recovery Explorer

und geben Sie den Pfad des Geräts ein.

Recovery Explorer

Je nach Betriebssystem kann das Format des Pfads variieren:

Windows: Geben Sie den Pfad als \\.\* ein, wobei “*” durch den dem Laufwerk zugewiesenen Buchstaben und einen Doppelpunkt ersetzt werden sollte (im Falle eines logischen Laufwerks, das im Betriebssystem angehängt ist),

Recovery Explorer

oder mit seinem Namen und seiner Nummer: PhysicalDrive№ (falls es sich um ein physisches Laufwerk handelt).

Recovery Explorer

Um die Nummer des Laufwerks zu erhalten, öffnen Sie das Datenträgerverwaltungstool, drücken Sie Win + R auf Ihrer Tastatur, geben Sie diskmgmt.msc ein und suchen Sie dann das betreffende Laufwerk in der Liste.

macOS: Geben Sie den Pfad als /dev/disk* ein und ersetzen Sie “*” durch die Ordnungsnummer des Geräts im System. Um auf die Liste der Laufwerke zuzugreifen, führen Sie im Terminal den Befehl “diskutil list” aus.

Recovery Explorer

Linux: Der Pfad sollte als /dev/sd* angegeben werden, wobei “*” durch die Ordnungszahl des Laufwerks im System (bestehend aus einem englischen Buchstaben und einer Zahl) zu ersetzen ist:

Die meisten Linux-Blockgeräte werden jetzt über SCSI (Small Computer System Interface) verbunden, daher sollten Sie in den meisten Fällen “sd” vor der Laufwerksnummer eingeben. Ersetzen Sie bitte trotzdem “sd” durch “mmcblk” für eine über einen Kartenleser angeschlossene Speicherkarte oder durch “hd” für ein ATA-Laufwerk oder durch “vd”, wenn Sie ein virtuelles Laufwerk suchen.

Der einfachste Weg, alle angeschlossenen Laufwerke anzuzeigen, besteht darin, die Geräte im Verzeichnis /dev/ im Terminal aufzulisten und “sd”-Geräte herauszufiltern, indem Sie der Befehl “ls /dev | grep sd” oder “ls -l /dev | grep sd” ausführen.

Recovery Explorer