Kostenloser Download Lizenz kaufen
zum Anfang Menu
Datenrettungsblog

Die Grundlagen der Datenspeicherung und Wiederherstellung

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken:

Installation und Einrichten von Recovery Explorer Software

Windows

  • Laden Sie die Software herunter, indem Sie auf die Taste Download auf der Website klicken. Verwenden Sie den Datenträger mit verlorener Daten als Zielspeicherort für diese Datei nicht!

  • Nachdem der Download abgeschlossen ist, erhalten Sie eine ausführbare Datei mit dem Symbol einer Software-Manager

  • Öffnen Sie die Datei auf Ihrem Computer, um die Software-Installation zu starten. Ihr System zeigt das Fenster der höhere Berechtigungen der Software mit einer digitalen Signatur:

Software mit digitaler Signatur

  • Wenn das Fenster nicht angezeigt wird oder die Anwendung von einem "unbekannten Herausgeber" ist, ist das Programm möglicherweise falsch oder aus einer unzuverlässigen Quelle heruntergeladen worden.

  • Setzen Sie die Software-Installation mit dem Software Manager fort.

Linux

  • Laden Sie die Software herunter, indem Sie auf die Taste Download auf der Website klicken. Verwenden Sie das Dateisystem mit verlorener Daten als Zielspeicherort für diese Datei nicht!

  • Nachdem der Download abgeschlossen ist, erhalten Sie ein .tar.xz-Archiv.

  • Entpacken Sie den Inhalt dieses Archivs in den Ordner /tmp. Dadurch wird eine ausführbare Datei .install erzeugt.

  • Öffnen Sie diese Datei, um die Software Installation zu starten. Im Falle von Problemen mit der Dateiberechtigungszuweisung, öffnen Sie das Terminal und weisen Sie die Execute-Rechte für diese Datei:

$ sudo chmod +x /tmp/*.install
$ su root -c chmod +x /tmp/*.install

oder
# chmod +x /tmp/*.install

  • Wenn der Software Manager von einem gewöhnlichen Benutzer (Benutzer mit eingeschränkten Rechten) gestartet wird, wird er um die Rechteerhöhung gebeten. Wenn nicht, ist es ratsam, das Installationsprogramm mit einem Benutzerkonto mit erhöhten Rechten auszuführen:

$ sudo /tmp/*.install
$ su root -c /tmp/*.install

oder
# /tmp/*.install

  • Nachdem das Installationsprogramm gestartet ist, setzen Sie die Software-Installation mit dem Software Manager fort.

macOS

  • Laden Sie die Software herunter, indem Sie auf die Taste Download auf der Website klicken. Verwenden Sie das Dateisystem mit verlorener Daten als Zielspeicherort für diese Datei nicht!

  • Nachdem der Download abgeschlossen ist, erhalten Sie ein ZIP-Archiv.

  • Entpacken Sie den Inhalt dieses Archivs, indem Sie die Archivdatei im Finder öffnen: Dadurch wird eine Install-Anwendung erstellt.

  • Führen Sie diese Anwendung aus, um den Software Manager zu starten und die Software-Installation fortzusetzen.

In Software Manager

  • Lesen Sie die Einleitung und drücken Sie Weiter.

Recovery Explorer Standard Software Manager

  • Lesen Sie die Warnhinweise sorgfältig und ticken Sie Ich habe die obigen Informationen gelesen und verstanden um fortzufahren.

Recovery Explorer Standard Software Installer

  • Lesen Sie den Lizenzvertrag sorgfältig durch und klicken Sie auf Ich habe gelesen und akzeptiere die oben angeführte Endbenutzer-Lizenzvereinbarung, um fortzufahren.

Recovery Explorer Standard Lizenzvereinbarung

  • Wählen Sie einen Ordner für die Software-Installation aus. Sie können den Standardspeicherort beibehalten oder ihn mit der Schaltfläche Durchsuchen ändern.
    Warnung: der Zielspeicher (Festplatte oder Festplattenpartition) darf nicht mit dem Speicher mit den verlorenen Daten übereinstimmen.

Recovery Explorer Standard Installation

  • Markieren Sie die Aktionen, die von der Software nach der Installation durchgeführt werden sollen, und drücken Sie Schließen.

Recovery Explorer Standard Installation abgeschlossen

Jetzt ist der Software bereit.

Einrichtung von Recovery Wizard

In Recovery Explorer können Sie die Spezifikationen für den Datenwiederherstellungsprozess festlegen, indem Sie die Softwareeinstellungen ändern. Gleichzeitig werden die Einstellungen von Anfang an die am besten geeigneten Vorgaben angepasst. Ändern Sie sie nicht, wenn Sie nicht sicher sind, welche Einstellungen den Softwarebetrieb verbessern.

Recovery Explorer enthält eine Liste von Einstellungen für die Anpassung weiterer Arbeit mit Dateien im ersten Schritt. Die Softwareeinstellungen umfassen das Zuweisen von Codierungen für Dateinamen und die Typen von Benutzer-Dateien für die Suche.

Einstellungen für die Dateinamencodierung

Zunächst, wenn der Begriff der Dateinamen-Kodierungen verwirrend für Sie scheint, verwenden Sie die Standardeinstellungen. Mit Recovery Explorer können Sie sie auf der Stufe, wenn alle Dateien gefunden und angezeigt werden, ändern.

Wenn Sie jedoch über die Kodierung sicher sind, können Sie mit der Einstellung in den allgemeinen Softwareeinstellungen den korrekten Standard für die Dateinamen-Darstellung im Programm definieren.

Recovery Explorer schlägt die folgenden Optionen für Dateinamen-Codierungseinstellungen vor: Kodierungen für Dateinamen in Legacy-(nicht-Unicode-)Windows-, DOS- und Linux/Unix-Systemen. Sie können die gewünschte aus den Dropdown-Listen am Ende jedes Feldes auswählen.

Mit der Einstellungsoption UTF-16 (Linux/Unix) neu kodieren können Sie die Unicode-UTF-16-Kodierung in eine, die für Ihr Dateisystem typisch ist, ändern. Wenn das Dateisystem UTF-16-Unicode verwendet (z. b. JFS-Dateisystem von Linux), können seine Dateinamen in UTF-16 gespeichert werden. Wenn das Dateisystem eine andere Codierung praktiziert, markieren Sie dieses Feld mit Ja für die korrekte Dateinamen-Darstellung.

Einstellungen für die Dateisuche

Recovery Explorer ermöglicht die Angabe des gewünschten Szenarios für die Suche nach verlorenen Dateien. Standardmäßig ist die Suche nach verlorenen und gelöschten Dateien im Software aktiviert. Alle anderen Einstellungsoptionen können angepasst werden, indem Sie in der Dropdown-Liste am Ende eines entsprechenden Feldes die Option Überspringen oder Suchen auswählen. Dazu gehören:

In dem Papierkorb – legt das Programm fest, um den lokalen PC-Papierkorb für verlorene, gelöschte und derzeit aktuelle Daten zu überprüfen. Die Option ist standardmäßig auf Suchen eingestellt.

Durch bekannten Inhalt – wenn sie zu Suchen konfiguriert ist, die Software scannt die beiden Metadaten- und Festplatteninhalts-Bereiche und gibt ein erweitertes Wiederherstellungsergebnis in den Ordner Extra found files. Wenn auf Überspringen eingestellt, führt die Software einfache Suche und den Ordner Extra found files nicht erstellt, um RAM zu speichern.

Kleine (Disketten-) Dateisysteme – wenn diese Option aktiviert ist, durchsucht die Software das Dateisystem und findet kleine Dateisysteme, die möglicherweise in Systemdateien enthalten sind. Sobald Disketten-Dateisysteme nicht mehr populär sind, wird die Option auf Überspringen gesetzt.

Wenn es keine Benutzerdateien gibt – wenn sie mit Suchen aktiviert ist, ermöglicht sie das Scannen der Dateisysteme, die keine Benutzerdateien enthalten. Wenn das Dateisystem nur Systemdateien enthält, lässt die Software die Dateisysteme, die keine Benutzer Dateien enthalten, mit Überspringen auslassen.